NEW YORK: #87 – Meine liebsten Bars in Downtown Manhattan

IHEARTALICE.DE – Fashion & Travel-Blog by Alice M. Huynh from Germany: New York / NYC Travel  & Food Diary – Leben in New York: Steve Madden Slip-ons & Party und Bar-Tipps in New York

Da kauft man sich mal neue Schuhe, in meinem Fall die Steve Madden Slip-On in Fell-Optik, und dann wird man ja mal doch zu einem Drink überzeugt, dann geht man doch noch in einen Club und dann sehen die neuen Schuhe nicht mehr soooo neu aus. Leider habe ich dann erst am nächsten Tag gemerkt, welche Folgen dieses ganze Rumgehüpfe und fremden Füßen, welche auch gerne mal auf meine Schuhe stiegen, hatte: die Felloptik wurde an den Schuhen ein wenig „abschabt“. Doch die Erinnerung zu diesem Abend waren wunderbar und will sie gar nicht missen wollen! So komme ich nun auch von einem Mini-Shopping-Haul, zu meinen liebsten Bars und Clubs in New York, die auch vor allem sehr gut für Studenten-Geldbeutel geeignet sind. Ich war zwar nicht so oft aus, doch trotzdem möchte ich euch meine Lieblings-Bars/Clubs hier vorstellen.

Da ich in New York in Chinatown Manhattan gewohnt habe, war ich des Öfteren auch hier in Manhattan unterwegs. Vor allem im Lower East Side ist es nicht so „streng“ und vor allem unangenehm oberflächlich wie z.B. im Meatpacking District, wieso? Anscheinend muss man im bekannten Meatpacking District mindestens 175cm sein, um kostenlos und sofort in einen Club zu kommen, auch wenn man mit mehreren Mädels unterwegs ist, werden die größeren Mädels bevorzugt – blöd, wenn dann die Alice nur 158cm groß ist! Deswegen finde ich es Downtown total entspannend und die Preise sind auch nicht so übertrieben. Hier kann man schon ein Bier für ca. $5 bekommen, anstatt $10.

The Cake Shop: Zum Vortrinken ein passender Ort, da das Bier nur $5-$7 kostet. Ab und zu finden auch Konzerte im Keller statt, diese kann man durch einen separaten Eintritt noch miterleben. Zudem ist die Bar auch einfacher und gemütlicher gestaltet und man setzt sich einfach irgendwo hin, wo man gerade Platz hat. Ein Pluspunk bekommt diese Bar von mir noch zusätzlich, da man, wie man an dem Namen schon sehen kann, noch Kuchen dort schlemmen kann!  – 152 Ludlow St, New York, NY 10002

Pianos: Eine super Bar/Club, vor allem nachdem ich einige Bier im The Cake Shop hatte, ist es ganz angenehm einfach eine Tür weiter zu gehen und schon ist man in einem Club. Die Preise für Alkohol hier sind ebenfalls ok, nicht zu teuer, aber auch nicht total die Schnäppchen. Pianos hat zwei Floors: Einen Elektro und einen Hip Hop. Die Stimmung, sowie die Leute sind auch immer sehr entspannt und offen.  – 158 Ludlow St, New York, NY 10002 

The Back Room: Ein „Speak Easy“ nennt man solche versteckten Bars und ihr fragt euch sicherlich, wieso ich nun versteckt schreibe. Nun ja, man muss, um zu dieser Bar zu gelangen, diese erst mal finden. Es gibt draußen kein Schild, keine Anweisung, gar nichts. Doch wenn man weiß, wohin, dann ist, man genau richtig, wenn man auf alte Dekorationen, dämmriges Licht und Drinks in Teetassen steht! Man muss durch eine sozusagen Einfahrt laufen, durch den Hinterhof und dann kommt man an eine große eiserne Tür, diese einfach öffnen und schon ist man in einer hippen Bar mit Sofas und Sesseln. – 102 Norfolk St, New York, NY 10002

Apotheke: Eines auch der beliebtesten Bars ist die Apotheke. Wie der Name schon sagt, ist die Bar so eingerichtet wie eine alte Apotheke und man bekommt interessante Drinks gemixt, welche nichts für langweilige Cocktail-Schlürfer ist! Diese liegt versteckt mitten in der wohl bekanntesten Straße Chinatowns, neben Barber-Shops und Souvenirladen, in der Doyer Street, welche auch vor allem früher durch die Bandenkriege in Chinatown bekannt ist! Also definitiv mal ausprobieren! – 9 Doyers St , New York, NY 10013

Hotel Chantelle: Was bei uns eher ein Mittags-Fernseh-Name ist, ist in New York ein Rooftop Restaurant plus angesagter Club, in dem Justin Timberlake schon sein Musik-Video („Into the Night“) gedreht hat. Die Preise sind schon sehr hoch ($18 für einen Cocktail, dafür gibt es aber heiße Barkeeper lol), dafür gibt es 3 verschiedene Floors. Ich war vor allem gerne im Keller, da dort nur Hip Hop gespielt worden ist und die Leute auch total locker sind. Definitiv mal ein Besuch wert! – 92 Ludlow St, New York, NY 10002

Whythe Hotel: Hier kommt noch ein Tipp aus Brooklyn: Das Whythe Hotel ist nicht nur durch das tolle Hotel selbst bekannt, sondern auch die wunderbare Dachterrasse, mit dem unfassbaren Blick auf Manhattan. Die Schlange ist lang, doch die Wartezeiten sind recht realistisch und es lohnt sich vor allem, im Sommer solch eine Aussicht auf die Stadt zu bekommen. Preise sind hier etwas höher als in den oben angegebenen Bars/Clubs, doch die Aussicht auf Manhattan macht alles wieder weg. – 80 Wythe Ave, Brooklyn, NY 11249

The Fat Cat: Für Jazz Fans ist diese Bar ein Muss! Die lässige Jazz Musik versetzt einen automatisch in eine gute und relaxte Stimmung, sowie die Drinks sind recht günstig für solch einer tollen Gegend (West Village!). Man kann ganz easy stundenlang nur da hocken und mit seinen Freunden reden und die Musik genießen. Definitiv etwas mal für ruhige Abende. – 75 Christopher St, New York, NY 10014

Ich hoffe ich konnte euch so etwas helfen, wo und was ihr Mal ausprobieren solltet, wenn ihr gerne mal in NY ausgehen möchtet! Ich freue mich auf euer Feedback und ich würde mich vor allem freuen, falls ihr diese Clubs/Bars mal besuchen solltet, wie ihr diese findet! Mehr New York Tipps und persönliche Geschichten gibt es in meiner Kategorie „New York„! Love, Alice.

Follow Alice on Instagram / Twitter / Facebook!

IHEARTALICE_stevemadden_slipon_02 IHEARTALICE.DE – Fashion & Travel-Blog by Alice M. Huynh from Germany: New York / NYC Travel  & Food Diary – Leben in New York: Steve Madden Slip-ons & Party und Bar-Tipps in New York IHEARTALICE_stevemadden_slipon_04 IHEARTALICE_stevemadden_slipon_05 IHEARTALICE_stevemadden_slipon_06 IHEARTALICE_stevemadden_slipon_07

Photo: Alice M. Huynh / I heart Alice

3 Comments

  • 4 Jahren ago

    Der Post gefällt mir richtig gut. Den muss ich mir unbedingt merken falls ich es doch mal irgendwann in den nächsten Monaten nach New York schaffen sollte 🙂

Leave A Comment

Related Posts