Travel Guide to Seoul, South Korea

Travel Guide to Seoul, South Korea anzeige

Zusammen mit Adidas Originals und dem neusten NMD Sneakern, habe ich mich in Seoul auf die Suche nach den Hotspots für mein Travel Guide to Seoul gesucht und möchte euch diese nun heute vorstellen. Egal ob den besten Drip Brew Kaffee, das beste Korean BBQ oder beste Aussicht auf die Stadt, hier sind, nun meine Favoriten für euch aufgelistet, die euch bei der nächsten Seoul-Reise weiterhelfen sollen, die Stadt so authentisch und aufregend zu genießen und entdecken, wie ich es getan habe.

Zur Einleitung gibt es auch deswegen wieder ein neues Video auf unserem Youtube-Kanal BUN BAO mit allerlei Einblicken in diese aufregende Stadt mit allen ihren Facetten und Farben. Love, Alice.

Travel Guide to Seoul*


Gyeongbokgung Palast

Wie schon in meinem gestrigen Travel Diary angepriesen, bin ich ganz verliebt in wohl eines der Wahrzeichen von Seoul: Der Gyeongbokgung Palast. Umringt von Bergen und der schnelllebigen Stadt, hat sich dieses Stück Geschichte sich sehr gut erhalten und zeugt von einer Zeit, wie wir es nur erahnen können. Wachen in traditioneller Kleidung, hohe Paläste mit farbenfrohen Verzierungen sowie Mädchen, die in der traditionellen koreanischen Tracht, namens Hanbok dem 40 Hektar großen Gelände Leben einhauchen. Mehr Bilder und einen ausführlichen Bericht gibt es hier.

Gyeongbokgung Palast
161 Sajik-ro, Jongno-gu
서울특별시 종로구 사직로 161 (세종로)
Seoul, Südkorea
+82 2-3700-3900
Mo-Son: 9-18h
Dienstags geschlossen
Eintritt: 3000 Won (ca. 2,30 €)


Alice hearts: kostenlose Touren, in Japanisch, Englisch & Chinesisch;
Palastwachen stehen immer von 10-15h vor dem Haupteingang;
und das kleine Café mit allerlei Getränken und Souvenirs


New Maul Restaurant – Korean BBQ

Eines meiner liebsten Restaurants in Seoul, war das New Maul Restaurant in Gangnam (Sinsa Station). Mit der netten PR-Dame des JW Marriott Hotel in Seoul, erlebte ich ein Korean BBQ, wie ich es noch nie zuvor hatte. Natürlich ist ein authentisches Essen in dem Land, in dem es seinen Ursprung hat, immer anders, als wenn man dies in Deutschland oder den Staaten genießt, und doch gab es Zutaten und Gerichte, die auch ich wiederkannte.

So viel wie ich verstanden habe, gehört dass New Maul Restaurant, zu dem bekanntesten Koch in Südkorea, der Born Familie, die ihre Restaurants nicht nur in Seoul, sondern auch in ganz Korea verstreut sind. Wir entschieden uns für ein vorgefertigtes Menu für ca. 27.000 Won (ca. 20 € ), welches vor allem – Achtung Vegetarier (!) – sehr fleischlastig ist. Koreaner lieben Fleisch, vor allem Schweinefleisch, und da war es nicht verwunderlich, dass uns von Schweinebauch bis hinzu Schenkel und Co., alles aufgetischt worden ist. Spannend vor allem war es zu sehen, wie es sich in europäischen Ländern unterschied und wie dann auch die einzelnen Zutaten zusammenkommen.

New Maul Restaurant
42, Gangnam-daero 152-gil, Gangnam-gu
06035강남구 강남대로152길 42
Seoul 06035, Südkorea
Metro: Sinsa Station
Preise: $$

Viele von euch wissen natürlich, wie man Korean BBQ isst: man faltet das Fleisch mit etwas Kimchi, Gemüse, Reis und zusätzlich einer Chilipaste namens Ssamjang, in eines der Salatblätter ein und verschlingt es in einem Stück. Neben den typischen Gerichten gab es auch zwei Gerichte, die mir sehr gefallen haben:

  • Kimchi Jjigae: Dies ist eine Art Kimchi-Mix in Chilisoße, mit Schweinefleisch, welches dann mit Reis und getrockneten Seetangblättern gemixt und gegessen wird – superb! Die Schärfe kann man hier, durch verschiedene Dosierungen der Zutaten variieren.
  • Bibim Naengmyeon: Kalte Nudeln zum „Nachtisch“? Glaubt ihr mir nicht? Habe ich auch nicht, als ich am Anfang dieses Gericht vor mir zum Abschluss auf dem Tisch stehen hatte. Meine Begleitung verriet mir, das Koreaner gerne kalte Nudeln zum Abschluss eines sehr schweren Essens, wie Korean BBQ essen. Dabei gibt es zwei Varianten von Naengmyon: Mul Naengmyon & Bibim Naengmyon, wobei letztes, wie hier, mit einer scharfen Chilipaste angerührt ist. Die dünnen Glasnudeln sitzen in Crushed Eis und sind mit dünnen Gurken- / Zucchinischeiben, Sesam und Ei getoppt und man isst einfach alles dazu – schmecken tut es, aber es ist sehr ungewöhnlich, vor allem da ich es so gar nicht kenne.

Lässige Stimmung, superfreundliches Personal und spitzen Qualitätsfleisch, dafür steht das New Maul Restaurant und die Born Familie. Schließlich noch einige Funny Facts:

  • Man bekommt Schürzen umgehängt, damit man sich beim Schlemmen nicht bekleckert!
  • Die Jacken werden in großen Plastiksäcken verstaut, damit diese nicht danach komplett nach BBQ riechen!

Bukchon Hanok Village

Das Bukchon Village ist wohl eines meiner liebsten Hotspots hier in meinem Travel Guide to Seoul. Enge romantische Gassen, verwinkelte Häuser und ein pittoreskes Bild um jede Ecke. Das Bukchon Hanok Village bietet mit seinen unzähligen Häusern wohl die schönste Location für Souvenirfotos und Co. Mehr könnt ihr hier nachlesen.

Auch die Café Vielfalt sowie die traditionellen Hanok Restaurants sind ein wahres Spektakel, und wenn man die Zeit hat, sich ein wenig umzusehen, kann man auch tolle kleine Stände und Shops entdecken, die von Mode, Schmuck bis hinzu Spielereien und Souvenirs alles anbieten.

Bukchon Hanok Village
37, Gyedong-gil, Jongno-gu
서울특별시 종로구 계동길 37 (계동)
Seoul, Südkorea


Alice hearts: Free Wifi & Informationshelfer in rot!
Achtung: Da es immer noch eine Wohngegend ist, achtet bitte auf Sauberkeit und Ruhe!

Meine liebsten Hotspots in Bukchon, die ihr unbedingt besuchen solltet:

  • DooRoo Coffee: Das DooRoo Café ist vor allem auch bei Locals beliebt. Probiert vor allem den Matcha Latte und für alle Kaffee-Freaks gibt es hier Drip Brew, also handgegossenen Kaffee vom Feinsten! Auch toll: Die Waffeln mit Honig und saisonalen Früchten.
    Adresse: 1, Bukchon-ro 11-gil, Jongno-gu, Seoul, Südkorea
  • 카페LN: Dieses kleine und traditionelle Hanok Café bietet neben süßen koreanischen Nachspeisen auch eine große Auswahl an erlesenem Tee, egal ob Chrysanthemen Tee, Bokbunja (Himbeer) Saft oder Blueberry Latte, ein Erlebnis für die Sinne und den Gaumen findet ihr hier bestimmt.
    Adresse: 5, Bukchon-ro 5na-gil, Jongno-gu, Seoul / 서울특별시 종로구 북촌로5나길 5 (화동)
  • Insa-dong Antique Market: Der Insa-dong Antikmarkt gehört zu einen der interessantesten kleinen Sightseeing Spots für Touristen und Nostalgie Fans. Egal ob handgefertigte Keramikschüsseln oder Hanboks (traditionelle koreanische Tracht), ein wenig rumstöbern und flanieren, kann man hier alle Mal.
  • Hanok Restaurant: Traditionelle Hanok (koreanische Häuser) Restaurants, findet ihr in Bukchon zu genüge, auch wenn die meisten Besitzer und Bedienungen wenig bis kaum Englisch sprechen, ist es definitiv ein kulinarisches Muss für alle Foodies!

Myeong-dong & Hongdae

Wer ein wenig Action braucht, ist vor allem in Myeong-dong und Hongdae richtig. Myeong-dong ist wohl die Shoppingmeile in Seoul überhaupt und ist vor allem mit Tokyos Shibuya oder Harajuku zu vergleichen. In Hongdae, dem Studentenviertel in Seoul, hingegen steppt der Bär und hier könnt ihr von hippen Bars, Restaurants und Clubs das Nachtleben in Seoul genießen und kennenlernen.

  • Namsan Cable Car & N Seoul Tower: Um den Sonnenuntergang über die Stadt zu genießen, empfehle ich euch mit dem Namsan Cable Car hoch zum N Seoul Tower zu fahren und dort die Aussicht zu genießen, egal ob von dem Aussichtspunkt aus, oder vom Turm – hier könnt ihr die Skyline von Seoul genießen. Tipp: Man kann auch zum Turm hoch- / runterlaufen (wenn man sportlich ist!)
  • Myeong-dong: Shoppen, Shoppen, Shoppen. Egal ob in Beauty-Stores wie Tony Moly, Skinfood oder Holika Holika oder Fashion-Kaufhäuser, hier werden alle Beautyliebhaber und Fashionista fündig. Tolles Geschenk für die Liebsten: Beauty Sheet Masks!
  • Mikes Cabin: Die Bar um die Nacht in Hongdae zu starten. Coole Leute, super Musik und leckere Cocktails erwarten euch hier.
    Adresse: 52-152 Changcheon-dong, Seodaemun-gu, Seoul, Südkorea

Photo: I heart Alice
*Sponsored by Adidas Originals
*The opinions expressed here represent my own

Merken

1 Comment

Leave A Comment

Related Posts