dubai-travel-diary_13

Dubai – eine stetig wachsende Metropole, in der wohl Nichts unmöglich scheint.

Wie wird Dubai sein? Wie sind die Einwohner? Wie kleidet man sich am besten? Fragen über Fragen schossen mir vor der Reise durch den Kopf. Dabei ist Dubai weltoffen – von arabischer Hochnäsigkeit nicht die geringste Spur. Überall wurde ich (und alle anderen) wirklich freundlich und sehr höflich empfangen, was ich mir niemals erdacht hätte. Du wirst auch keineswegs abwertend betrachtet, falls du mal Schulterfrei tragen solltest. Für eine strikte Kleiderordnung, wie man es immer im Internet liest, halte ich das nicht. Wieso ich in Dubai war, was und wie ich etwas erlebt habe erfahrt ihr im folgenden Dubai Travel Guide. Viel Spaß beim Lesen wünsche ich euch! Eure Yvi <3

Dubai Food Festival

Dubai Travel Guide

Vor einer Woche bin ich von meiner ersten Pressereise zurück gekommen. Da meine Schwester Alice momentan in Asien unterwegs ist, bin ich die Reise in die Vereinigten Arabischen Emiraten angetreten und ich muss sagen, ich bin begeistert! Vollkommen überwältigt von der Oase Dubai, in mitten von unendlicher Wüste, erdrückenden Luftfeuchtigkeit und kühler Brisen.
Anlässlich des dritten infolge stattfindenden Dubai Food Festivals (25. Februar – 12. März 16), flog ich mit Emirates Airline in Richtung Mittleren Osten, Zieldestination Dubai. Die sechs Stunden Flugzeit vergingen durch den Komfort, dem freundlichen Service, sowie dem angebotenen Entertainment Programmen blitzschnell.

Das jährlich stattfindende Dubai Food Festival ist kein gewöhnliches Food Festival, das wie in europäischen Städten in einer begrenzten Zone stattfindet. Die Besonderheit hier ist, dass die komplette Stadt in kulinarische Aufruhr versetzt wird und sich zahlreiche Restaurants und Hotels am 17-tägigen Event beteiligen. Neben den preiswertigeren klassischen Street Food Events wie z.B. dem Eat The World im Burj Park, Downtown, werden auch noch extravagante Dining Events angeboten, bei denen man von internationalen Spitzenköchen bekocht und verwöhnt wird. Auch an Kochkursen, sogenannten Masterclasses kann man teilnehmen und kulinarische Speisen kreieren. Ob nun Street Food oder High-Class Dining, für jeden ist definitiv irgendetwas dabei.

Vom Flughafen wurde ich direkt zum Rixos The Palm Hotel gebracht, welches am Ende des aufgeschütteten Palmenwedels in Dubai liegt. Mit einem Willkommensdrink wurde ich begrüßt und direkt vom Butler in mein Zimmer geführt. Es stellte sich heraus, dass wir (ich und noch 2 weitere Journalisten) in der Grand King Suite (Presidential) im 6. Stock hausen durften. Auf 580qm mit 360 Grad Aussicht kann man sagen, dass wir reichlich Platz für uns hatten. Die Suite war sehr modern eingerichtet, was mir unglaublich gut gefiel.

Tag 1
Am ersten Tag ging es natürlich direkt in das Zentrum von Dubai, wo wir das Burj Khalifa besuchten. Unmengen an Touristen strömten mit uns in das höchste Gebäude der Welt. Unglaubliche 828m misst das Bauwerk dabei, was es nahezu unmöglich machte am Fuße, das Gebäude vollständig mit der Kamera einzufangen. In kürzester Zeit aber erreichten wir mit dem Aufzug den 124. Stock, wo eine atemberaubende Aussicht uns erwartete: Dubai mit seinen Hochhäusern umgeben von unendlicher Wüste. Das Sightseeing ging weiter. Ich schlenderte durch die kühle Dubai Mall, in der sich alles um den materiellen Konsum drehte. Ob Designerkleidung, preiswertigere Markenkleidung, diverse Foodstände oder Interiorläden, hier findet man definitiv alles, was das bloße Herz begehrt. Dubai ist die Konsumstadt schlecht hin.

Weiter ging es dann zum Brunchen beim Dubai Long Table Event by Dodge. Entlang des Mohammed Bin Rashid Boulevard wurde ein unendlich weiß gedeckter Tisch aufgestellt, bei dem für 1000 Personen Platz geschaffen wurde. Bevor eine Vielzahl an verschiedenen Gerichten (jeweils mit arabischen Touch) serviert wurden, hatte ich die Ehre Manal Alalem kennenzulernen, die vor allem in arabischen Ländern dafür bekannt ist, in ihren eigenen Kochsendungen arabische Gerichte mit europäischen Touch zu verfeinern.
Da sich die Reise hauptsächlich, um Essen drehte, ging es am Abend dann direkt weiter ins Armani Hotel am Burj Khalifa zum Event Dine with the Stars. Mit leichter Verspätung angekommen (um genau zu sein, standen wir 2 (!) Stunden bei einer Strecke von 4,6 km im Stau), wurde ein 5-Gänge Menü von fünf australischen Spitzenköchen unter freiem Ambiente mit Live Musik und Unterhaltung serviert. Mein Favorit war dabei der vierte Gang von Chef Matt Moran, bei der die leichte Teesoße perfekt mit dem zarten Kalbsfilet und den saftigen Shitake Pilzen harmonierte. Die Stimmung sowohl die Aussicht war zudem atemberaubend, lichterloh strahlte das Burj Khalifa in verschiedenen Farben und Mustern. (Mehr zu dem spezifischen Essen in Dubai gibt es demnächst hier auf I heart Alice in meinem Dubai Food Guide.)

dubai-food-diary_dubai-food-festival_06
Dubai Long Table Event by Dodge

Tag 2
Nach dem Frühstück im Hotel, ging es Richtung Jumeirah Beach Resident (JBR) The Walk, einer sehr beliebten Flaniermeile in Dubai. Zahlreiche kleine Boutiquen und Restaurants reihen sich neben der Strandpromenade dicht an einander. Ich fühlte mich wie als würde ich entlang des Walk of Fame in L.A. laufen…

Von dort fuhren wir weiter ins Intercontinental Hotel, bei dem wir im Marina Social zum Brunchen eingeladen waren. Einmal quer durch die Karte, bestellten wir einfach von Allem etwas. Bei einem Mix aus mediterraner Küche und Comfort Food ließen wir es uns bei dem schönen Ambiente auf der Terrasse (mit einer Wahnsinns Aussicht und strahlendem Himmel) so richtig gut gehen, denn das Essen war ehrlich, ohne viel Schnickschnack, ohne viel Deko, einfach simpel und vor allem unglaublich lecker!

Total voll gegessen, ging es dann auch schon zur nächsten Station, und zwar dem Eat the World Event im Burj Park, Downtown. Und wie ihr natürlich erraten könnt, ging es auch hier nur um das Thema Essen, Essen und noch mehr Essen! Unter dem Eat the World Event kann man sich ein klassisches Street Food Festival, wie es in europäischen Städten üblich ist, vorstellen. Die Trucks, in denen verschiedene Speisen vorgestellt wurden, kamen dabei extra aus England angereist! Mit ihren eigenen Trucks! Verrückt sag ich dazu nur… Von Churros über Pad Thai, Burger, Haloumi Käse bis hin zu veganem Eis – hier wurde eine riesige Auswahl angeboten!

dubai-food-diary_dubai-food-festival_26
Street Food in Dubai

Nachdem wir dann gegen späten Nachmittag im Hotel ankamen, mussten wir uns direkt fertig machen für das nächsten Event. Denn am Abend ging es zum Viertel Madinat Jumeirah, wo wir im französisch angehauchten Restaurant Frioul herzlichst begrüßt wurden und einige Häppchen auf uns warteten: So gab es z. B. einen schmackhaften französischen Flammkuchen mit Trüffel. Eine atemberaubende Sicht entlang der Promenade hat man von hier, mit direktem Blick auf das Burj Al Arab. Die Lichter glitzerten und funkelten, der „Fluss“ an dem die Promenade entlang führte, reflektierte das Lichterspiel. Diese Gegend ist eindeutig  „1001 Nacht“ entsprungen. WOW!
Nicht weit entfernt trafen wir dann im Pacha Dubai Club ein. Bei dem extravaganten Abendessen (mediterran-asiatische Küche) wurde eine Art Moulin Rouge Aufführung mit Akrobaten aus aller Welt vorgeführt.

Tag 3
Am dritten Tag ging es zum Brunchen in das wohl bekannteste Gebäude Dubais, dem Burj Al Arab. Bevor es jedoch ans Essen ging, bekamen wir eine kleine Rundführung durchs Hotel. Im 27. Stockwerk erwartete uns die Skyview Bar, von wo man eine atemberaubende Sicht auf die Skyline Dubais und den arabischen Golf bei einer Tasse Tee genießen kann. Auch durften wir eine von vielen Duplex Suiten des Hotels besichtigen, welche dem arabischen Stile wohl alle Ehre macht. Riesige Räume mit bunten Sesseln, Muster Teppiche, Goldverzierungen machten auf mich einen sehr überwältigenden Eindruck, ganz nach dem Motto „Mehr ist, mehr“. So viele Eindrücke auf einmal, ich wusste gar nicht wohin ich gucken sollte.
Mein persönliches Highlight allerdings war das Buffet im Restaurant Bab Al Yam. Eine riesige Auswahl an internationaler Küche wurde hier angeboten.

Mit vollgeschlagenem Magen ging es weiter zum Beach Canteen Event am Kite Beach. Das Event erinnerte mich an das Food Event am Burj Park. Nur wurde das Street Food nicht in Trucks, stattdessen in Containern direkt am Strand verkauft. Auch hier hatte man Musik aufgelegt, was die Stimmung zu einer Art lockeren Strandparty machte.
Nachdem wir mit erfrischenden Drinks in der Sonne dösten, ging es zurück ins Hotel, wo wir endlich auch mal etwas Zeit für uns hatten. So hieß es für mich sofort: Bikini an, durch die Poolanlage, ab an den Strand und entspannen.
Das Abschlussessen am Abend hat die Reise nach Dubai noch schön abgerundet. Wir hatten uns dafür entschieden das Dinner auf unserer Terrasse der Suite abzuhalten, statt im Hotelrestaurant L´Olivo Ristorante. So kam ein unglaublich persönlicher, ehrlicher und gemütlicher Flair auf. Uns wurde ein 7 Gänge Menü aufgetischt, dass wir bei atemberaubenden Sicht auf die Skyline genießen durften. Neben Kaviar, Jakobsmuscheln, Garnelen und Fisch, gab es auch noch eine leckere Topinambur Suppe, Trüffelrisotto und Wagyu Steak. Als Dessert gab es Mango Parfait umhüllt von Schokolade aufgegossen mit warmer Karamellsoße. Definitiv ein gelungener Abschluss!

Tag 4
Abreisetag – Bevor es zum Flughafen und ab nach Hause ging, machten wir erst einmal einen kleinen Abstecher ins Sheikh Mohammed Centre for Cultural Understanding (SMCCU). Dort wurde uns viel über die Geschichte, Kultur, Stellung und Kleidung der Emirati erzählt. Währenddessen konnten wir auch ein authentisches arabisches Frühstück probieren. Neben dem ganzen anderen Essen, das in Dubai angeboten wird, war es auch mal interessant zu sehen, was Emiratis eigentlich so essen. Was mich am Essen total verwundert hat, war dass fast alle angebotenen Gerichte süßlich angehaucht waren. So gab es beispielsweise kleine frittierte Bällchen, die an süße Krapfen erinnerten. Die Pfannkuchen und das Fladenbrot sowie die Nudeln waren ebenfalls süßlich. Außerdem gab es Kichererbsen und eine Art vegetarischen Eintopf mit Rührei.

dubai-food-diary_dubai-food-festival_37

Ich hoffe ich konnte euch Dubai so richtig schmackhaft machen. Ich kann es euch wirklich von ganzen Herzen nur empfehlen, euch selbst von der Oase Dubai überwältigen zu lassen. Hier noch einmal kurz meine fünf Must-See´s Empfehlungen für euch:

What to See:

  • Burj Khalifa and Dubai Mall (1 Sheikh Mohammed bin Rashid Blvd, Dubai, UAE)
  • Burj Al Arab (Jumeirah Beach Road, Jumeirah 3, Dubai, UAE)

Where to Go:

  •  JBR – Jumeirah The Walk (The Walk, Jumeirah Beach Residence, Dubai, UAE)

Learn more about the culture:

  • Sheikh Mohammend Centre of Cultural Understanding (Al Musalla Rd, Dubai, UAE)

Where to Stay:

  • Rixos The Palm Dubai (Crescent Road,The Palm Jumeirah East, Dubai, UAE)

Tipp: Ohne Auto geht nichts in Dubai. Taxis transportieren jedoch super günstig von A nach B. Taxis mit rosafarbenem Dach werden von Frauen geführt und sind dabei nur für Frauen und Familien gedacht.

Dubai Sunset Rixos the Palm

Photo: I heart Alice / Yvi Huynh

 

Merken

3 Comments

Leave A Comment

Related Posts