Barcelo Raval Hotel Rooftop

Zugegeben Barcelona ist definitiv ein altbekanntes Reiseziel, das vor allem durch Billigairlines und der Nähe zu Deutschland schon immer recht beliebt war und für manche nichts Neues ist. Ich selber war vor diesem Wochenendtrip schon 3x in Barcelona und es war nie so richtig eines der Reiseziele gewesen, die mir gefallen hat. Punkt. Doch von Mal zu Mal muss ich zugeben, dass es mir immer besser gefiel und wie das Schicksal so spielte, war ich vor einigen Wochen wieder dort.

Ich wusste nicht so recht, was mir an Barcelona nicht gefiel, vielleicht waren es die Umstände, Personen oder gar Orte selber, die mich in Barcelona kaum ansprachen und ich die Stadt nicht als interessant empfand. Nach diesem Wochenende aber gefiel mir Barcelona besser denn je: die kleinen Gassen, die Restaurants und auch der Flair – diesmal fernab von Touri-Hotspots und Menschenmassen – entdeckte ich durch Freunde und Bekannte, die das „richtige“ Barcelona auch persönlich kannten und liebten, es ebenfalls sehr zu schätzen.

Barcelona Travel Diary

Durch meine ganz besondere Begleitung konnte ich die Stadt auf eine sehr künstlerische Art besuchen und habe Ecken in Barcelona gesehen, die wahrscheinlich ein Tourist selten oder kaum sehen konnte und ich sicherlich nicht durch Hilfe und Tipps erlebt hätte. Architekturwunder wie das Parc del Fòrum oder das Modern Art Center (MACBA) in Barcelona ist wahre Augenweiden für Minimalist-Lovers wie mich und das hätte ich nie erwartet, vor allem nicht in einer Stadt, in welchen Verzierungen und Art Deco a la Gaudi doch vorrangig ist. Meine liebsten „instagramable“ Orte gibt es demnächst in einem seperatem Blogpost für euch! Am besten entdeckt man Barcelona, wie auch jede andere neue Stadt, zu Fuß, deswegen gibt es hier meine zwei liebsten Stadtteile aus Barcelona inkl. Beschäftigungen, die vor allem für Spaziergänger ein Muss ist:

Gracia: Das kleine Dorf namens Gracia wurde erst im 19. Jahrhundert mit Barcelona vereint und ist vor allem durch seine charmanten kleinen Gassen, fernab von Menschenmassen, dafür aber umso mehr toller Restaurants, kleiner Boutiquen und Cafés sowie Bars bekannt – das katalonische Prenzl-Berg sozusagen! Aber auch ein Touri-Hotspot gibt es dort für alle Gaudi-Fans zu entdecken: Das Park Güell ist ebenfalls sehr gut zu Fuß oder Bus zu erreichen. Ein kleiner Tipp für alle, die im August reisen: Verpasst nicht das „Festa Major de Gracia„, welches vom. 15. – 21. August om Viertel stattfindet. Bunte Dekorationen, die in den engen Gassen über den Besuchern hängen, gutes Essen und ein Fest zur Zelebrierung der katalonischen Kultur und ihrer Traditionen.

Raval: Westlich der Ramblas und in der Altstadt Barcelonas liegt das Stadtteil Raval, dessen Charakter stark von Einwanderern geprägt welcher dennoch der Charme dieser Gegend ist. Durch die Vermischung der Kulturen ist das Angebot an tollen Restaurants sowie Brunch-Hotspots beinahe schon riesig! Mein Tipp: Einen Kaffee und Donut im LUKUMAS schnappen und die Sonne auf dem Platz vor dem MACBA (Modern Art Center Barcelona) genießen. Zum Schauen hat man dort immer etwas, denn das MACBA Gelände ist zudem ein Hotspot für Skater und Architektur-Liebhaber! Auch toll: das Mercat de la Boqueria – auch Mercat de Sant Josep oder einfach La Boqueria genannt, eine über 2.000 m²  große Markthalle, mit allem, was der Gaumen sowie Auge begehrt!

Barceló Raval Hotel

Nicht nur der Komfort sowie die Lage, sondern auch die Kombination aus modernem Minimalismus und ausgesuchten Designelementen haben es mir im Barceló Raval Hotel angetan. Wie schon im oberen Teil erwähnt, gehört Raval zu einen meiner liebsten Vierteln in Barcelona, wo sich Kunst, Kultur und junge Avantgarde treffen. Vom Barceló Raval ist es nur ein kurzer Spaziergang zu vielen der schönsten Sehenswürdigkeiten Barcelonas, wie die Markthalle La Boqueria, das Barri Gotic oder das Palau Güell, erstes großes Werk des Künstlers Gaudi und Weltkulturerbe. Viele Museen und der Hafen sind ebenfalls zu Fuß erreichbar.

Als wir bei unserer Ankunft ins Hotelzimmer kamen, waren wir hin und weg von der Aussicht auf die Dächer Barcelonas inkl. Sonnenaufgang. Und das Tolle daran: Alle 186 Zimmer geben grandiose Ausblicke über die Dächer Barcelonas frei! Klar und hell im Design sind diese mit sämtlichen Annehmlichkeiten ausgestattet, von der IPod Docking Station bis zur Nespresso-Maschine. Auch das Bad konnte durch offenes und minimalistisches Design sowie Regenduschen und originelle Gestaltung mit hochwertigen Materialien punkten. Der beste Ort um sich nach einer langen Tour durch Barcelona zu entspannen.

Barcelo Raval Hotel Rooftop

Ein weiteres Highlight unseres Aufenthaltes im Barceló Raval Hotel in Barcelona war die Aussicht vom Dach des elfstöckigen Hochhauses. Die spektakuläre 360°-Terrasse eröffnet einen Rundumblick über Barcelona und ließ uns gar nicht mehr aus dem Staunen bringen. Mein Tipp: Den Sonnenuntergang im Außenpool (wenn das Wetter es zulässt) mit einem Cocktail genießen und so einen angenehmen Abend in das quirlige Nachtleben Barcelonas starten.

Barceló Raval ****
Rambla del Raval, 17-21
08001 Barcelona, Spain
+34 933 20 14 90
Superior Room inkl. Frühstück mit Ausblick auf die Stadt ab 180€

Vielen Dank an dieser Stelle an das Barceló Raval Hotel für die Einladung sowie die Gastfreundlichkeit! Wir haben uns mehr als wohlgefühlt und ich vermisse das gemütliche Bett inkl. Aussicht jetzt schon!

Ich hoffe, mein kleines Travel Diary aus Barcelona konnte euch ein wenig bei eurer Planung sowie Hotelsuche helfen, schaut auch gerne die Tage noch einmal auf meinem Blog vorbei, denn momentan arbeite ich noch an ein ausführliches Food Diary sowie Architecture Diary aus Barcelona! Nun, schon Fernweh bekommen? Love. Alice.

Follow Alice on Instagram / Facebook / Twitter / Youtube!

Barcelona Travel Diary

Photo: I heart Alice

Merken

2 Comments

  • 2 Jahren ago

    Oh wie toll! bin schon auf mehr Berichte gespannt. Bin in ein paar Wochen auch im Barcelo <3

    liebste Grüße,
    Vicky

  • 2 Jahren ago

    niceeeeeeee so schoene bilder !

Leave A Comment

Related Posts